Gestressten Hund entspannen durch RelaxoPet

Was ist positiv konditionierte Entspannung überhaupt und wie baut man diese auf?

Durch die positiv konditionierte Entspannung können wir unsere teilweise sehr gestressten Hunde dabei unterstützen, besser in die Entspannung zu gelangen. Dies geschieht, indem wir einen externen Reiz (wie zum Beispiel den RelaxoPet) an ein Entspannungsgefühl ankern. Die konditionierte Entspannung lässt sich bei der klassischen Konditionierung einordnen – das heißt es läuft bei unseren Hunden unbewusst und unbemerkt ab. 

Begriffserklärung klassische Konditionierung

Ein bekanntes Experiment zur klassischen Konditionierung ist der Pawlowsche Hund. Bei diesem Experiment hat Ivan Pawlow getestet, wie Hunde einen neutralen Reiz mit etwas Bestimmten verknüpfen und dabei festgestellt, dass die Hunde anfingen, zu speicheln, wenn er ihnen Futter gab. Er fügte dann einen weiteren, neutralen Reiz (eine Glocke) im zeitlichen Zusammenhang mit dem Futter hinzu und stellte fest, dass der Hund nach einiger Zeit bereits beim Ertönen der Glocke anfing, zu speicheln. Genau diesen Effekt nutzen wir bei der konditionierten Entspannung. 

Konditionierung nutzen: Gestresster Hund entspannt durch RelaxoPet

Am Beispiel des RelaxoPets sieht die positive konditionierte Entspannung dann also folgendermaßen aus: Zunächst müssen wir den RelaxoPet mit dem Gefühl der Entspannung verknüpfen. Dazu bringen wir den RelaxoPet in zeitlichen Zusammenhang mit bereits vorhandener Entspannung oder mit Ereignissen, die unseren Hund in die Entspannung bringen (z.B. Streicheln). Hierbei ist der zeitliche Zusammenhang von besonderer Wichtigkeit. 

Wenn wir den RelaxoPet dann erfolgreich mit dem Entspannungsgefühl verknüpft haben, kann dieser unsere Hunde dabei unterstützen, generell schneller in die Entspannung zu kommen oder aber auch mehr Entspannung in stressige Situationen bringen (z.B. bei Gewitter). Denn der RelaxoPet arbeitet mit subliminalen Klangwellen, die im Gehirn unserer Hunde für Entspannung sorgen und von ihnen durch die Haut und das Fell aufgenommen werden. Dadurch wirkt der RelaxoPet sogar doppelt: zum einen durch die Verknüpfung der Musik mit dem Entspannungsmusik und zum anderen durch die subliminalen Klangwellen. Außerdem hat die Musik des RelaxoPet eine geräuschdämmende Wirkung und verhindert so, dass unsere Hunde durch laute Außengeräusche aus der Entspannung gerissen werden. 

Stress bei Hunden 

Bei unseren Hunden wirkt sich Stress – ähnlich wie bei uns Menschen – nicht nur auf das Verhalten, sondern auch auf den Gesundheitszustand unserer Hunde aus. Deswegen ist es sehr wichtig, dass sich unsere Hunde entspannen können und auch die entsprechenden Strategien zur Stressbewältigung erlernen. Denn ein permanent gefülltes Stressfass erschwert es unseren Hunden mit (neuen) Reizen umzugehen und diese zu verarbeiten. Denn: Ein Hund, der sich gut entspannen kann, hat weniger Stress und ist dadurch in der Regel weniger gefährdet, stressbedingte Erkrankungen zu entwickeln.

Wie wichtig ist ein Rückzugsort für unsere Hunde?

Für den Aufbau der konditionierten Entspannung brauchen unsere Hunde nicht zwangsläufig einen Rückzugsort. Dennoch ist ein Rückzugsort für unsere Hunde wichtig und kann in vielen Situationen sehr unterstützend sein (z.B. bei Besuch oder wenn Kinder mit im Haushalt leben). Aus diesem Grund ist es sehr sinnvoll, wenn wir die konditionierte Entspannung schon am Rückzugsort unserer Hunde aufbauen – so können wir unseren Hunden einen tollen Rückzugsort schaffen und ihm gleich mehrere Strategien zur Stressbewältigung an die Hand geben.  

Wie wichtig ist Auslastung, damit mein Hund entspannen kann?

Hierbei ist es sehr wichtig, dass wir für unsere Hunde ein gesundes Verhältnis zwischen Auslastung und Ruhe finden. Denn wenn wir unsere Hunde besonders stark auslasten – z.B. durch ein exzessives Ballspiel – geschieht hormonell einiges im Körper unserer Hunde. Das macht es ihnen danach deutlich schwerer, in die Entspannung zu gehen. Aus diesem Grund ist eine extreme Auslastung vor dem Alleinbleiben nicht empfehlenswert, sondern führt sogar noch eher zu einem gestressten Hund. Generell ist eine ruhige Auslastung – zum Beispiel durch Schnüffelspiele – sinnvoller, bevor dein Hund allein bleibt. Hier macht es Sinn, wenn du ein wenig ausprobierst und beobachtest, wieviel Auslastung dein Hund vor dem Alleinbleiben benötigt. Das kann sich auch je nach Tagesform deines Hundes unterschiedlich gestalten. Generell ist es total individuell, wieviel Auslastung und welche Form der Auslastung ein Hund braucht. 

Schaue dir hier den gesamten Expertentalk an:

Du möchtest mit dem Alleinbleiben-Training starten und brauchst einen Trainingsplan?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert