Höre dir hier die komplette Podcast-Folge kostenfrei an:

Meinen Podcast kannst du auch über Spotify, iTunes, Audible und Google Podcasts hören und abonnieren. Klicke einfach hier:

Du möchtest deinem Hund das entspannte Alleinbleiben beibringen?

Schaue dir den 0€ Crashkurs an und starte heute mit dem Alleinbleiben-Training.

Urlaub mit Kindern und Hund

Die Planung von einem Urlaub mit Kindern und Hund kann eine besondere Herausforderung sein, bringt jedoch unvergessliche Erlebnisse und wertvolle gemeinsame Zeit mit sich. In diesem Beitrag möchten wir dir umfassende Tipps und Ratschläge geben, wie du einen stressfreien und angenehmen Urlaub mit der ganzen Familie verbringst, inklusive deines geliebten Vierbeiners.

Ich beantworte dir außerdem die Frage, ob du deinen Hund im Urlaub alleine lassen solltest.

Dein Hund kann noch gar nicht alleine bleiben und du weißt nicht, wie du das Alleinbleiben angehen sollst? Dann nimm hier an meinem 0€ Crashkurs teil und hole dir erste Tipps und Infos zum Thema Alleinbleiben ab.

Vorbereitung: Die richtige Planung ist das A und O

Bevor du mit den Vorbereitungen beginnst, solltest du dir überlegen, was du von deinem Urlaub erwartest. Welche Bedürfnisse haben deine Kinder und dein Hund? Welche Unternehmungen sind sowohl für die Kinder, als auch für deinen Hund geeignet? Und bei welchen Unternehmungen kann dein Hund nicht dabei sein? Ein gut geplanter Urlaub mit Kind und Hund beginnt mit der richtigen Vorbereitung.

Informiere dich vor Buchung des Urlaubs, welche Einreisebestimmungen für Hunde in deinem Urlaubsland gelten. Informiere dich bei deinem Tierarzt außerdem darüber, ob dein Hund im Urlaub gegen spezielle Reisekrankheiten geschützt werden muss. Eine gute Prophylaxe ist nicht nur für deinen Hund wichtig, sie schützt auch deine Kinder!

Brauner Hund steht vor einer Bergkulisse

Die Wahl des Reiseziels

Die Wahl des richtigen Reiseziels ist entscheidend. Orte, die kinder- und hundefreundlich sind, bieten oft spezielle Einrichtungen und Aktivitäten für beide an. In Deutschland gibt es zahlreiche Urlaubsregionen, die auf Familien mit Hunden spezialisiert sind.

Unterkunft: Das passende Zuhause auf Zeit für Hund und Kind

Eine der ersten Fragen, die sich stellt, ist die Wahl der Unterkunft. Nicht alle Hotels oder Ferienwohnungen erlauben Hunde. Suche nach hundefreundlichen Optionen, die Platz und sichere Bereiche für Hund und Kind bieten.

Schaue nach Unterkünften, die sowohl kinder- als auch hundefreundlich sind. Ferienhäuser oder Ferienwohnungen sind oft besser geeignet als Hotels, da sie mehr Platz bieten und flexibler sind. Stelle sicher, dass es genug Platz für die Kinder zum Spielen und für den Hund zum Ausruhen gibt.

Du reist mit einem Kleinkind? Einige Ferienhäuser sind mit einem Kinderbett und Hochstuhl ausgestattet. Frage bei deinem Vermieter nach, so habt ihr im Auto mehr Platz für anderes Gepäck.

Im Internet gibt es einige Portale, die extra Ferienunterkünfte für Menschen mit Hund anbieten – z.B. die Seite hundeurlaub.de. Die Unterkünfte sind dort meist extra für Hunde eingerichtet. So ist der Garten oft eingezäunt, damit Hund und Kind dort in Ruhe spielen können.

Kind und Hund sitzen auf dem Boden und schauen sich an

Packliste: Was du unbedingt für den Hund und die Kinder mitnehmen solltest

Eine gut durchdachte Packliste hilft, nichts Wichtiges zu vergessen. Für die Kinder solltest du an Kleidung, Spielzeug und eventuell ein Plüschtier denken. Für den Hund sind Dinge wie Leine, Kauknochen, Napf, und ein Lieblingsspielzeug wichtig. Auch die Personalausweise und wichtige Medikamente solltest du nicht vergessen. Packe für die Fahrt auf jeden Fall etwas Wasser für Mensch und Hund ein.

Im Internet findest du einige Beispielpacklisten zum Runterladen. Daran kannst du dich gut orientieren.

Gerade in den wärmeren Monaten ist ein Mückenspray unabdingbar. In den Abendstunden können Mücken schnell zu einem Problem für Hund und Kind werden.

Die Anreise: Sicherheit und Komfort

Die Anreise kann für Kinder und Hunde stressig sein. Plane regelmäßige Pausen ein, besonders wenn du mit dem Auto reist. Sorge für genug Wasser und Snacks für alle und vergesse nicht, Pausen für kleine Spaziergänge einzuplanen, damit dein Hund sich lösen und deine Kinder ihre Energie loswerden können.

Sicherheitsvorkehrungen im Auto

Die Sicherheit deines Kindes und Hundes ist oberstes Gebot. Wenn ihr mit dem Auto anreist, solltest du dir vorher unbedingt Gedanken darüber machen, wie du deinen Hund sicher im Auto unterbringen kannst. Vor allem bei längeren Strecken ist eine gute Sicherung deines Hundes unabdingbar. Kinder sollten immer in altersgerechten Kindersitzen gesichert sein. Für Hunde empfiehlt sich entweder eine Transportbox oder ein spezieller Sicherheitsgurt. So verhinderst du, dass der Hund bei einem Unfall oder einer Vollbremsung verletzt wird. Aber nicht nur für deinen Hund kann es ohne ausreichende Sicherung bei einem Unfall gefährlich werden. Ein ungesicherter Hund stelle eine Gefahr für alle Insassen des Auto dar.

Aktivitäten vor Ort: Spaß für alle

Suche nach Aktivitäten, die sowohl für Kinder als auch für Hunde geeignet sind. Strandtage, Wanderungen oder Besuche in hundefreundlichen Parks können großartige Erlebnisse für die ganze Familie bieten.

Achte stets darauf, dass Hunde in einigen Bereichen an der Leine geführt werden müssen und es bestimmte Regeln gibt, um andere Menschen und Tiere nicht zu stören.

Tipp: Schaue, ob es für euer Urlaubsziel Reiseführer für den Urlaub mit Hund und Kindern gibt. Dort werden hunde-und kinderfreundliche Unternehmungen gesammelt und oft findest du Geheimtipps für Restaurants und Cafés, die besonders für den Besuch mit Hund und Kind geeignet sind.

Einige Menschen haben Angst vor Hunden. Nimm deshalb auch im Urlaubs Rücksicht auf deine Mitmenschen und leiste so einen Beitrag zu einem guten Miteinander.

Kleiner weißer Hund läuft durch ein Gerstenfeld

Den Hund im Urlaub alleine lassen: Geht das?

Nicht überall hin können uns unsere Hunde begleiten. Deine Kinder wollen unbedingt in den Freizeitpark, aber für den Hund ist das nichts. Wohin also mit dem Hund, wenn er im Urlaub mal nicht dabei sein kann? Diese Frage stellt sich jede Familie früher oder später. Ist es also okay, den Hund im Urlaub alleine zu lassen?

Hier kommt die Antwort auf diese Frage: Es kommt drauf an. Einen Trennungsstresshund solltest du weder zuhause, noch im Urlaub alleine lassen. Aber: Bei angemessenen Temperaturen kann das Auto für kürzere Zeiten (z.B. für einen Einkauf) eine gute Alternative sein, wenn dein Hund im Auto gut alleine bleiben kann. In der Ferienwohnung solltest du deinen Trennungsstresshund aber auf gar keinen Fall alleine lassen.

Leidet dein Hund nicht unter Trennungsstress, kannst du ihn möglicherweise im Urlaub alleine lassen. Aber: Unsere Hunde sind nicht gut im Generalisieren. Das bedeutet, dass sie ihre Erfahrungen mit dem Alleinbleiben, die sie zuhause gemacht haben, nicht automatisch auf eine andere Umgebung übertragen können. Es kann also durchaus sein, dass dein Hund zuhause gut alleine bleiben kann, im Urlaub aber nicht.

Deswegen solltest du im Urlaub erstmal mit kürzeren Zeiten starten und deinen Hund dabei über eine Kamera beobachten. Komme direkt zurück, wenn du Stressanzeichen bei deinem Hund erkennst. Anzeichen für Stress beim Alleinbleiben können z.B, sein: Bellen, Umherlaufen, Jaulen, starkes Hecheln oder das Zerstören von Gegenständen. Ist dies der Fall, dann lasse deinen Hund im Urlaub bitte nicht mehr alleine.

So oder so solltest du deinem Hund aber erstmal ein paar Tage Zeit geben, um in der neuen Umgebung anzukommen und Sicherheit zu finden. Bei kürzeren Urlauben würde ich von vorneherein einplanen, dass du deinen Hund nicht alleine lässt.

Mein Tipp: Plane deinen Urlaub so, dass du deinen Hund nicht alleine lassen musst. So vermeidest du, dass du ihn die Situation kommst, in der ihr geplante Aktivitäten nicht unternehmen könnt, weil dein Hund nicht alleine bleibt.

Noch mehr Infos zu diesem Thema bekommst du hier in meinem Blogartikel. Also lies direkt rein.

Hundebetreuung im Urlaub

Einige Hotels und Pensionen bieten Hundebetreuungen für ihre Gäste an. Das kann eine gute Option sein, wenn dein Hund mal nicht dabei sein kann (z.B. bei einem Besuch im Freizeitpark). Plant ihr solche Aktivitäten, dann schaue schon vor der Buchung, ob es eine Hundebetreuung in der Unterkunft oder in der Nähe gibt. Nimm rechtzeitig Kontakt auf, um einen Platz für euren Urlaub zu sichern.

Hund steht im Wasser, die Sonne geht im Hintergrund unter

Entspannung für alle: Ruhephasen einplanen

Plane genug Ruhephasen ein, sowohl für die Kinder, als auch für den Hund. Weder ein übermüdeter Hund, noch ein übermüdetes Kind, ist glücklich. Ein ruhiger Platz im Ferienhaus oder auf der Ferienwohnung, wo sich alle zurückziehen können, ist wichtig.

Der RelaxoPet kann ein toller Reisebegleiter für dich und deinen Hund sein. Baust du diesen als Entspannungsritual auf, kann er euch auch in fremden Umgebungen dabei unterstützen, dass dein Hund besser zur Ruhe kommt. Mehr zum RelaxoPet erfährst du hier.

Notfallplan: Für den Fall der Fälle

Habe immer einen Notfallplan parat. Informiere dich, wo der nächste Tierarzt ist, und habe alle wichtigen Telefonnummern griffbereit. Eine gut sortierte Reiseapotheke für Mensch und Tier kann ebenfalls hilfreich sein. Es gibt extra Erste-Hilfe-Sets, die auf die Versorgungen von Hunden ausgelegt sind – ein solches Set kann gerade im Urlaub sehr hilfreich sein.

Weißer Hund liegt auf dem Schoß einer Frau

Fazit

Ein Urlaub mit Kind und Hund kann zu einer wunderbaren Erfahrung werden, wenn er gut geplant und organisiert ist. Mit den richtigen Vorbereitungen und einer positiven Einstellung steht einem entspannten und freudigen Familienurlaub nichts im Wege. Denke immer daran: Der Urlaub soll allen Beteiligten Spaß machen und unvergessliche Momente bescheren.

Herzliche Grüße und einen erholsamen Urlaub wünscht dir das Team SturmFrei!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert